FeG Deutschland

Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR

Gemeinde vor Ort suchen und finden

Kontakt zum Bund FeG

FEG INFO | Newsletter abonnieren

Jetzt den Bund FeG fördern und unterstützen

FeG-Arbeitsbereiche

Institut Gemeindeentwicklung und Leiterschaft | IGL

FeG Ältere Generationen

FeG Aufwind-Freizeiten

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Diakonie | DAG

FeG Evangelisation | Praxisinstitut

FeG Frauen

FeG Freiwilligendienste

FeG Gemeindegründung

FeG Gesprächskreis für soziale Fragen | GsF

FeG Jugend

FeG Kinder

FeG Medien und Öffentlichkeitsarbeit | Presse

FeG Pfadfinder

FeG Sanitätsdienst

FeG Seelsorge

FeG Theologische Hochschule

FeG-Arbeitskreise

FeG Historischer Arbeitskreis | HAK

FeG Internationale Gemeindearbeit in Deutschland | AK IGAD

 

25. Oktober 2023 | Impuls

Totensonntag oder Ewigkeitssonntag

Jetzt kommt (bald) die Zeit der bunten Blätter, deren Farbenspiel sich oft positiv in unserem Innern widerspiegelt. Die Schöpfung erstrahlt in schönem Licht. Aber die Tage werden kürzer und die bunten Blätter schwinden.
Dann werden wir oft stärker auf uns selbst zurückgeworfen. Und dann kommen die „ernsten“ Feiertage – Buß- und Bettag sowie Toten- oder Ewigkeitssonntag. Und da erscheint es mir wichtig, mit welcher Haltung wir diese Tage begehen!
Sehen wir sie nur als triste und traurige Tage an, oder sehen wir sie in der Gnadensonne und Ewigkeitsperspektive strahlen. Bedeutet diese Zeit „Spiel mir das Lied vom Tod“ (wie im gleichnamigen Film) oder im Gegensatz dazu „Halleluja, Halleluja“ (wie im Halleluja aus G. F. Händels Messias)?
Ich hoffe, dass du diese Tage insgesamt mit einem Halleluja besingen kannst. Dass Buße für dich keine Drohung ist, sondern Einladung zur Umkehr, falls du auf unheilvollen Wegen unterwegs bist. Natürlich darf auch Platz für Trauer sein. Aber wir dürfen die Tage begehen „in der Hoffnung auf das ewige Leben, das Gott, der nicht lügt, verheißen hat vor den Zeiten der Welt!“ (Titus 1, 2). Denn Christus spricht: „Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ (Mt 28, 20)

(Foto Tobias Kohlmann)